«Ich habe einen langen Schulweg und kann über den Mittag nicht nach Hause. Zum Glück kann ich im Kathi jeden Mittag eine warme Mahlzeit einnehmen: Suppe, Salat, Hauptgang und Dessert. Die Gemeinschaft an den Tischen ist meistens toll. Man setzt sich einfach zu jemandem hin und redet wild drauf los.»

Martina

Mädchensekundarschule


Zum Wesen einer Mädchenschule:

Eine Mädchenschule bietet einen geschützten Raum für Mädchen

  • Das Kathi ist ein geschützter Raum mit klaren Grenzen und  erlaubt ein wohlwollendes Miteinander. Die Mädchen wollen es schön haben und können in reinen Mädchenklassen anstehende Probleme unter sich leichter lösen. Die Rollen müssen nicht immer ausgelebt werden. So können die Mädchen authentisch sein. Das Konkurrenzdenken fällt zu grossen Teilen weg.
  • Alle haben eine gemeinsame Identität und gemeinsame Themen.  Alle sprechen eine gemeinsame Sprache. Dies erlaubt viele Diskussionen mit Intimität und Tiefgang.
  • Die Themen sind vor allem Mädchenthemen
  • Ein geschützter Raum ergibt eine inspirierende Atmosphäre für gemeinsame Aufgaben, eine gelebte Gemeinschaft eine gemeinsame Identität:
    Gottesdienste, Besinnungs- und Religionstage, die Erarbeitung eines Musicals als Schauspielerinnen, Sängerinnen, Instrumentalistinnen, Kulissen- und Requisitengestalterinnen, Sporterlebnisse,  Konzerte, Musikauftritte mit der Band, als Strassenmusik, mit dem Orchester.
  • Diese vielen gemeinsamen Erlebnisse ergeben ein gemeinsames starkes Fundament, woraus die Mädchen viel Kraft und Energie ziehen.
  • Der gegenseitige Respekt und das gegenseitige Wohlwollen erlauben jedem Mädchen, ihr Leistungspotential ohne Lächerlichmachung und andere Störungen zu entfalten.
  • Das Kathi ist ein sehr guter Nährboden für die persönliche Entwicklung. Die Mädchen getrauen sich viel mehr und stehen zu sich und ihren Fähigkeiten.

Dies alles ergibt eine gelebte Mädchengemeinschaft mit Tiefgang ohne grosse Ablenkungen.